Seite 13
Traditionelle Gerschfäller Kirmes im Jahr 2015 ohne Kirmesbaum und Dreireihentanz war bei schönstem Herbstwetter ein voller Erfolg.
Gersfeld Sehr erfreut waren Margit Trittin, Vorsitzende des Rhönklub Zweigvereins Gersfeld und die Vorsitzende der Gersfelder Stadtkapelle, Ilona Metzler, deren Idee es war und die zu dieses Kirmesfeier eingeladen hatten, über die große Resonanz der Gersfelder Bürger, die auch ohne Kirmesbaum und Dreireihentanz zu dieser Veranstaltung gekommen waren.
Eingeleitet wurde das Fest mit dem Besuch in beiden Kirchen. Die Kirchenbesucher wurden angeführt vom Trachtenpärchen, Viktoria Popp und Paul Neumann zum Evangelischen Gemeindehaus geleitet, wo sie von der Stadtkapelle mit flotter Musik, unter der Leitung von Jürgen Hoffmann empfangen wurden.
Höhepunkt war der Auftritt des Dialektstammtisches des Rhönklubs, mit Hugo Barthel, Ida Connor, Brigitte Gutermuth, Waldemar Niebling, Gustav Schleicher, Ernst Storch und Gerhard Ufholz, die über das Gersfelder Zeitgeschehen, den Ereignissen berichteten und dabei auch viel Kritik übten, wie das schlechte Marktplatzpflaster, die Gaststätten und die Rathaussanierung, das Fachwerk soll bleiben, war zu hören. Aber der Wunsch aller im nächsten Jahr soll wieder die Gerschfäller Kirmes am Marktplatz unter dem Kirmesbaum gefeiert werden. Der Stammtisch wurde für seine Vorträge mit viel Beifall bedacht. Der Dialektstammtisch wird von Kulturwartin Sieglinde Böllert-Abel geleitet.
Wie es üblich ist bei der Kirmes, gab der Scholtes, Bürgermeister Steffen Korell, Schulmeisterin Katharina Lauer und Pfarrer Reinhart Wachter in lustigen Reimversen ihr „Ja“ zum Feiern der Kirmes in diesem Jahr.
Anschließend wurden die Kirmesbesucher zu Kaffee und Kuchen, sowie einer Gulaschsuppe, die der neue Wirt vom Hotel Krone Post, Wolfgang Mally gestiftet hatte, in den Saal eingeladen. Beim Essen mit Unterhaltung der Stadtkapelle und guten Gesprächen verlebten die Kirmesbesucher im Saal gemütliche Stunden.
Margit Trittin dankte zum Abschluss der Evangelischen Kirchengemeinde und Pfarrer Wachter für die Unterstützung, sowie die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und den vielen freiwilligen Helfern für ihr Engagement, ohne sie hätte die Veranstaltung nicht durchgeführt können.
Text: Josef Laschütza
Bilder: Josef Laschütza und Georg Fischer

Seite 14